Kulturpolitik - Kulturfinanzierung

30.01.2013  

Antrag

Transparente Förderkriterien für die Bundeskulturpolitik

Anlässlich der Verabschiedung des Antrags „Transparente Kriterien und verbindliche Rahmenbedingungen schaffen für die Bundesförderung von kulturellen Institutionen und Projekten“ erklärt Agnes Krumwiede MdB:

Bisher fehlen in der Bundeskulturpolitik transparente Kriterien, welche für Kultureinrichtungen und Projekte Antragsbewilligungen oder Absagen nachvollziehbar machen. Wir fordern in unserem Antrag einen transparenten Kriterienkatalog, der Regeln für eine fairere Förderpraxis festlegt.

» lesen

06.08.2013  

Kommentar zur Weiterentwicklung der Musikhochschulen in Baden-Württemberg

Die „Beratende Äußerung“ des Baden-Württembergischen Landesrechnungshofes über die Zukunft der Musikhochschulen in Baden-Württemberg berührt essenzielle Fragen.  
Wie viele Instrumentalistinnen und Instrumentalisten „braucht“  unsere Gesellschaft?  
Ich frage mich: Gibt es eine solche „Kosten-Nutzen-Rechnung“ in Form einer „Bedarfs-Analyse“ auch in anderen Bereichen - für Juristinnen und Juristen beispielsweise?

» lesen

14.06.2013  

Podiumsdiskussion

Kultur nach Plan…auch eine Frage der Bundeskulturpolitik?

Aufzeichnung der Podiumsdiskussion der Kulturpolitischen Gesellschaft in Zusammenarbeit mit Inforadio (rbb)

 

Zum siebten Mal fand in Berlin der Kulturpolitische Bundeskongress statt. Zum Abschluss des Kongresses wurden meine kulturpolitischen Kollegen der anderen Parteien und ich gefragt, welche Rolle dabei der Bundeskulturpolitik zukommt. Wohin entwickelt sich die Kulturpolitik des Bundes? Braucht sie neue Ziele, vielleicht auch neue Instrumente? Ist die Zeit reif für ein eigenes Kulturministerium des Bundes?

» lesen

14.06.2013  

Podiumsdiskussion

Kultur nach Plan…auch eine Frage der Bundeskulturpolitik?

Aufzeichnung der Podiumsdiskussion der Kulturpolitischen Gesellschaft in Zusammenarbeit mit Inforadio (rbb)

 

Zum siebten Mal fand in Berlin der Kulturpolitische Bundeskongress statt. Zum Abschluss des Kongresses wurden meine kulturpolitischen Kollegen der anderen Parteien und ich gefragt, welche Rolle dabei der Bundeskulturpolitik zukommt. Wohin entwickelt sich die Kulturpolitik des Bundes? Braucht sie neue Ziele, vielleicht auch neue Instrumente? Ist die Zeit reif für ein eigenes Kulturministerium des Bundes?

» lesen

26.06.2013  

Rede im Plenum

Rede zur Kultur- und Kreativwirtschaft

Sehr geehrter Herr Präsident, liebe Kolleginnen und Kollegen!

Ganz offensichtlich flankiert hier die Koalition den umfassenden Antrag der SPD mit einem ihrer Schaufensteranträge. Der Fokus liegt einzig und allein auf einer Ökonomisierung von Kunst und Kultur. Der Wert der kulturellen Bildung liegt für die Koalition beispielsweise in erster Linie auf kultureller Bildung als „wesentliche Grundlage für einen wirtschaftlichen Erfolg“. Wir dagegen erkennen den Wert kultureller Bildung für die Persönlichkeitsentwicklung junger Menschen jenseits des „Kosten-Nutzen-Denkens“ und fordern Maßnahmen für mehr Teilhabe an kultureller Bildung – unabhängig vom Geldbeutel!

» lesen

Foto von Carolin Weinkopf

12.06.2013  

Pressemitteilung

Grüne für eine Bereichsausnahme von Kultur und Medien bei TTIP (Freihandelsabkommen EU – USA)

Anlässlich des per Eilverfahren von der Grünen Bundestagsfraktion beschlossenen Antrags „Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft nur mit starken Standards“ erklärt Agnes Krumwiede, MdB, Sprecherin für Kulturpolitik:

Kunst und Kultur haben einen Wert, der nicht allein mit ökonomischen Kriterien bemessen werden kann. Der Doppelcharakter als Kultur- und Wirtschaftsgut wurde von der EU durch die Unterzeichnung der UNESCO-Konvention anerkannt. Dieser völkerrechtlich bindenden Grundlage zum Schutz und zur Förderung der kulturellen Vielfalt sind Deutschland und die EU bei Verhandlungen mit der USA über das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP (Transatlantic Trade and Investment Partnership) verpflichtet.

» lesen

06.06.2013  

Kommentar

Kommunikationschaos in Bayreuth: Wagner-Festspiele zukünftig ohne Bundesbeteiligung?

Ein Kommentar von Agnes Krumwiede MdB, Sprecherin für Kulturpolitik der Bundes-tagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen:

Aktuellen Presseberichten zufolge plant der Freistaat Bayern, die Beteiligung des Bundes an den Bayreuther Festspielen zu kaufen. Bestätigt wurde diese Meldung durch die Bayerische Staatskanzlei jedoch nicht. Der Pressesprecher der Festspiele, Peter Emmerich, erfuhr von diesen Plänen aus der Zeitung, wie er gegenüber dem Nordbayerischen Kurier angab. Nach dem Organisationschaos bei den Bayreuther Festspielen scheint jetzt ein Kommunikationschaos den Himmel über dem Grünen Hügel zu verdüstern.

» lesen

27.02.2013  

Pressemitteilung

Koalition lässt Kulturschaffende im Regen stehen

Zur heutigen Abstimmung über Regelungen zur Umsatzsteuerbefreiung für Bühnenregisseure und –choreographen im Amtshilferichtlinien-Umsetzungsgesetz (AmtshilfeRLUmsG) erklären Siegmund Ehrmann MdB (SPD) und Agnes Krumwiede MdB (GRÜNE):

Den vollmundigen Ankündigungen des Kulturstaatsministers folgen keine Taten: Die Koalition weigert sich nicht nur, dem Vorschlag von SPD und B90/GRÜNE, sondern auch dem Vorschlag von Bernd Neumann zu folgen und die Umsatzsteuerbefreiung für Leistungen von Bühnenregisseuren und -choreographen im AmtshilfeRLUmsG aufzunehmen. Das ist eine Blamage für den Kulturstaatsminister und für die betroffenen Künstlerinnen und Künstler eine denkbar schlechte Nachricht. Wieder einmal rudert die schwarz-gelbe Bundesregierung zurück und trägt die Uneinigkeit zwischen Union und FDP auf dem Rücken der Kulturschaffenden aus.

» lesen

30.01.2013  

Antrag

Transparente Förderkriterien für die Bundeskulturpolitik

Anlässlich der Verabschiedung des Antrags „Transparente Kriterien und verbindliche Rahmenbedingungen schaffen für die Bundesförderung von kulturellen Institutionen und Projekten“ erklärt Agnes Krumwiede MdB:

Bisher fehlen in der Bundeskulturpolitik transparente Kriterien, welche für Kultureinrichtungen und Projekte Antragsbewilligungen oder Absagen nachvollziehbar machen. Wir fordern in unserem Antrag einen transparenten Kriterienkatalog, der Regeln für eine fairere Förderpraxis festlegt.

» lesen

17.01.2013  

Rede im Plenum

Rede zur Stellungnahme der Koalition zum Program "Kreatives Europa"

Kultur hat einen Wert an sich und muss keinen wirtschaftlichen Zweck erfüllen. Es ist jedoch unbestritten, dass Kultur auch ein starker Wirtschaftsfaktor  ist – in Deutschland liegt die Bruttowertschöpfung der Kultur- und Kreativwirtschaft  in einer vergleichbaren Größenordnung mit den großen Industriesektoren Automobil und Maschinenbau.

» lesen

18.10.2012  

Pressemitteilung

Kreative Vielfalt

Bundesweit fand der zweite "Tag der Soziokultur" statt.

Pressemitteilung der Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V. zum zweiten bundesweiten "Tag der Soziokultur":

[...] Agnes Krumwiede, MdB (Bündnis90/Die Grünen), kritisierte, dass die breite gesellschaftliche Akzeptanz der Soziokultur sich nicht in der Förderpraxis des Bundes widerspiegele. Mit rund einer Million Euro pro Jahr - lediglich 0,09 Prozent des gesamten Kulturetats - wird die Soziokultur durch die Bundesregierung gefördert. Sie forderte eine deutliche Erhöhung des Fonds Soziokultur und eine Verdoppelung der finanziellen Mittel für die Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren. [...]

Die Pressemitteilung in voller Länge finden Sie hier.

Fotograf Andreas Caspari

Rede im Plenum zur ersten Beratung der Bundesregierung zum Kulturhaushalt 2013 am 12.9.2012

Die Rede können Sie hier als PDF downloaden.

Meine Änderungsanträge zum Kulturhaushalt 2013:

Änderungsantrag "Kulturstiftung des Bundes"

Änderungsantrag "Bayreuther Festspiele"

Änderungsantrag "Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren"

Änderungsantrag "Stiftung TANZ – Transition Zentrum Deutschland"“

Änderungsantrag "Fonds Neue Musik"

12.07.2012  

Kulturfinanzierung

Stellungnahme zur geplanten „Kunst-Rochade“ der Alten und Neuen Meister

Anlässlich der im Nachtragshaushalt für 2012 genehmigten Umgestaltung der Berliner Gemäldegalerie zu einer Galerie des 20. Jahrhunderts erklärt Agnes Krumwiede MdB, Sprecherin für Kulturpolitik der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen:

Für die Umgestaltung der Berliner Gemäldegalerie wurden im Nachtragshaushalt des BKM für 2012 zehn Millionen Euro bewilligt. In der Gemäldegalerie soll zukünftig unter anderem die Sammlung von Kunstwerken des 20. Jahrhunderts aus dem Privatbesitz der Familie Pietzsch untergebracht werden. Das Kunstsammlerehepaar stellt für die Schenkung die Bedingung, ihre über Jahrzehnte erworbenen Kunstwerke vollständig und im Kontext mit anderen Werken des 20. Jahrhunderts auszustellen. Die Alten Meister, die sich zur Zeit in der Gemäldegalerie befinden, sollen auf die Museumsinsel umziehen und Platz machen für die Neuen Meister.

» lesen

13.12.2011  

Antrag

Grüne fordern Ausbau und solides Fundament für die Deutsche Digitale Bibliothek

Anlässlich des durch die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen verabschiedeten Antrags zum Ausbau der Deutschen Digitalen Bibliothek erklärt Agnes Krumwiede, Sprecherin für Kulturpolitik der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen:

Die Erhaltung und Zugänglichmachung der Wissens- und Kulturschätze in den Bibliotheken, Mediatheken, Sammlungen und Archiven in der Bundesrepublik ist eines der wichtigsten Vorhaben für unsere Kultur. bis heute hat die Bundesregierung keine Digitalisierungsstrategie für unser kulturelles Erbe vorgelegt. Auch die rechtlichen Fragen sind nach wie vor offen…

» lesen

13.10.2011  

Pressemitteilung

Der „Tag der Soziokultur“ macht Vielfalt soziokultureller Arbeit sichtbar

Anlässlich des heutigen „Tag der Soziokultur“, erklärt Agnes Krumwiede, Sprecherin für Kulturpolitik der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen:

Heute, am 13. Oktober 2011, findet erstmalig der bundesweite „Tag der Soziokultur“ statt. Unter dem Motto „vernetzt“ werden im Netz und vor Ort Veranstaltungen durchgeführt, die die vielfältige soziokulturelle Arbeit sichtbar machen. Ich wünsche allen Beteiligten ein gutes Gelingen und somit einen erfolgreichen Tag mit viel Resonanz für die soziokulturelle Arbeit.

» lesen

12.09.2011  

Eine Chance für die Jugend

Zusätzliches Förderprogramm des Fonds Soziokultur für junge Kulturinitiativen

Engagement ist auch in der Soziokultur keine Selbstverständlichkeit, sondern bedarf einer besonderen Motivation und Unterstützung. Das gilt insbesondere für junge Menschen, die erste persönliche Erfahrungen mit Kunst und Kultur sammeln wollen und dabei viele – vor allem auch finanzielle Hürden überwinden müssen.

» lesen

31.05.2011  

Kulturförderung

BÜHNE: Einzelprojektförderung durch das Kuratorium des Fonds Darstellende Künste

Nächster Abgabeschluss für Einzelprojektförderungen des Fonds Darstellende Künste ist der 1. August 2011. Für die dreijährige Konzeptionsförderung des Fonds müssen die Anträge bis zum 1. Oktober 2011 eingereicht werden.

» lesen

06.07.2010  

Kulturpolitik

Potentiale der Soziokultur

Positionspapier

02.06.2010  

Pressemitteilung

Gemeindefinanzen durch Kulturkredite unterstützen

Anlässlich des gemeinsamen Appells der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege, des Deutscher Kulturrats und des Deutschen Olympischen Sportbundes an die Gemeindefinanzkommission erklärt Agnes Krumwiede, Sprecherin für Kulturpolitik BÜNDNIS 90/Die GRÜNEN:

» lesen

17.03.2010  

Kulturpolitik

Stellungnahme zum Haushalt des BKM 2010

„Kulturelle Vermittlung“: Chance oder Feigenblatt?

02.02.2010  

Pressemitteilung

Kommunale Kulturfinanzierung in Gefahr: Nothilfefonds des Bundes unverzichtbar

Anlässlich der Vorstellung der aktuellen Finanzlage in den Kommunen durch den Deutschen Städtetag erklärt Agnes Krumwiede, Sprecherin für Kulturpolitik BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:

Der drohende finanzielle Kollaps zwingt die Städte und Gemeinden zu massiven Einsparungen und gefährdet so die öffentliche Finanzierung kultureller Aufgaben und Einrichtungen. Es droht ein kultureller Flächenbrand, der im Jahr 2009 bereits zu lodern begonnen hat.

» lesen

27.06.2013  

Rede im Plenum

Rede zum Kulturgüterschutz

Zu dem Antrag der CDU/CSU und der FDP "Kulturgüterschutz stärken" (17/14115 )

Sehr geehrte Frau Präsidentin, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Schutz vor Hochwasserschäden für Menschen, Tiere und für unsere Infrastruktur sollte nicht nur in den „Nachwehen“ von sogenannten Jahrhunderthochwassern auf allen politischen Ebenen ein wichtiges Thema sein. Politik muss vorausschauend handeln, nicht nur reaktiv. Die beste Prävention vor massiven Hochwasserschäden ist ein nachhaltiger ökologischer Hochwasserschutz mit der Schaffung von Überflutungsgebieten und Deichrückverlegung. Technischer Hochwasserschutz bekämpft nur die lokalen Symptome und verlagert das Problem stromabwärts. Das haben die Menschen in diesem Sommer leidvoll erfahren müssen.

» lesen

06.06.2013  

Rede im Plenum

Rede zu unserem Antrag "Transparente Förderkriterien für die Bundeskulturpolitik"

Sehr geehrter Herr Präsident, liebe Kolleginnen und Kollegen,

aufgrund der Kompetenzaufteilung zwischen Bund und Ländern liegen lediglich rund 13 Prozent der staatlichen Kulturausgaben beim Bund. In der Regel fördert der Bund Kulturinstitutionen, Festivals oder Modellprojekte nur dann, wenn diese von „gesamtstaatlicher Bedeutung" sind. Aber welche Qualifikationen rechtfertigen eine „gesamtstaatliche Bedeutung“?

» lesen

25.04.2013  

Jahressteuergesetz 2013

Union und FDP gefährden Verbesserungen für Regisseure und Choreografen

Zu den Abstimmungen in den Ausschüssen des Bundestages über das Aufbewahrungsfristenverkürzungsgesetz erklären Agnes Krumwiede, Sprecherin für Kulturpolitik, und Siegmund Ehrmann, Sprecher der Arbeitsgruppe Kultur der SPD-Bundestagsfraktion:

Die schwarz-gelbe Koalition könnte sich bei den schwarz-gelben Borussen aus Dortmund vieles abschauen: geradliniges Spiel, Leidenschaft und Erfolg. Bei Union und FDP verhält es sich genau umgekehrt. Beim Jahressteuergesetz wird getrickst, die Bühnenregisseure und -choreografen werden zur politischen Verhandlungsmasse gemacht und gehen am Ende leer aus.

» lesen

24.01.2013  

Kleine Anfrage

Kulturgroßbauprojekte in Berlin – eine Fortsetzung der Berliner „Pleiten-, Pech- und Pannenserie“?

Ergebnisse unserer Kleinen Anfrage „Zukunft investiver Maßnahmen für Kulturgebäude in Berlin“ (BT-Drs.: 17/11989)

Die Antworten der Bundesregierung auf unsere Nachfragen zum Stand von Kulturgroßbauprojekten in Berlin ergeben für mich folgende Einschätzung:

Dass bei mehrjährigen Großbauprojekten der Kostenrahmen die Kostenvoreinschätzung übersteigen kann, ist innerhalb einer bestimmten Toleranzgrenze nicht ungewöhnlich. Allerdings gibt die Menge der zu erwartenden Mehrkosten durch diverse Baumaßnahmen bei Kulturgebäuden in unserer Hauptstadt Anlass zur Sorge vor einer Fortsetzung der Berliner "Pleiten, Pech und Pannenserie" bei Großbauprojekten.

Foto by rosmary (CC-BY 2.0)

» lesen

05.11.2012  

Kulturfinanzierung

Grüne Initiative sichert Finanzierung der Dauerausstellung des Archivs der HfG-Ulm

Ich habe mich persönlich für die Förderung der Dauerausstellung des Archivs der Hochschule für Gestaltung (HfG) Ulm eingesetzt. Die Kombination sowohl aus Zeitgeschichte als auch aus Geschichte des Designs, ordnungsgemäßer Archivierung und Zugänglichmachung der Archivate in den authentischen denkmalgeschützten Räumlichkeiten begründen aus unserer Sicht eine finanzielle Förderung seitens des Bundes.

Ich freue mich, dass unsere grüne Initiative Erfolg hatte und nun auch die nötigen 80.000 Euro seitens des Bundes bereit gestellt werden.

» lesen

11.09.2012  

Entwurf des Jahressteuergesetzes 2013

Absichtsbekundungen allein sorgen nicht für Rechtssicherheit: Auswertung der Antwort aus dem Finanzministerium zur befürchteten Umsatzsteuerpflicht für Musik-, Tanz- und Ballettschulen:

Ich begrüße, dass die Bundesregierung in ihrem Antwortschreiben auf meine Fragen an Herrn Finanzminister Schäuble zur Umsatzsteuer bei Musik-, Tanz- und Ballettschulen im Entwurf des Jahressteuergesetz 2013 betont, dass eine Umsatzsteuerpflicht für Bildungsleistungen der genannten Einrichtungen nicht beabsichtigt sei. Bis jetzt wurden jedoch die missverständlichen Formulierungen im Entwurf für das Jahressteuergesetz 2013 nicht verändert. Absichtsbekundungen allein sorgen nicht für Rechtssicherheit. Die Ankündigung einer notwendigen Textkorrektur zur Präzisierung des Gesetzes fehlt in der Antwort aus dem Finanzministerium.

» lesen

16.08.2012  

Entwurf des Jahressteuergesetzes 2013

Unkonkret und widersprüchlich: Stellungnahme zur befürchteten Umsatzsteuerpflicht für Musik-, Tanz- und Ballettschulen

Anlässlich des Referentenentwurfs zum Jahressteuergesetz 2013 erklärt Agnes Krumwiede MdB, Sprecherin für Kulturpolitik der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen:

Zahlreichen Pressemeldungen und Reaktionen von Betroffenen der letzten Zeit ist zu entnehmen, dass der Finanzminister in seinem aktuellen Entwurf des Jahressteuergesetz 2013 plant, die Umsatzsteuerbefreiung für private Angebote in Bereichen der kulturellen Bildung aufzuheben. Eltern und Lehrkräfte befürchten, dass sich die Mehrbelastung von 19% auf Unterrichtspreise und auf Honorare für Lehrkräfte auswirken könnte. Leidtragende wären Kinder und Jugendliche aus einkommensschwachen und sozial benachteiligten Familien, die sich Mehrkosten für Musik- und Tanzunterricht nicht leisten können.

» lesen

Kulturfinanzierung

Bayreuther Festspiele - Berechtigte Förderung?

Kritische Prüfung der Förderkriterien bei den Bayreuther Festspielen:

Der Bundesrechnungshof kritisiert in seinem BRH-Bericht vom Juni 2011 die ausufernden Kartenkontingente bei den Bayreuther Festspielen. Solange Besucher zehn Jahre auf eine Karte warten müssen und nur 40% der Karten für die Allgemeinheit verfügbar sind, profitiert von den Wagnerfestspielen nur eine Elite.

» lesen

Rede im Plenum zur Großen Anfrage der SPD "Musikförderung durch den Bund" am 08.03.2012

09.12.2011  

Kulturfinanzierung

Soziokulturelle Zentren in Flensburg vor dem Aus

Agnes Krumwiede unterstützt Kampagne "Ohne Kultur ist Flensburg fertig!"

Aufgrund knapper Kassen wird in Flensburg geprüft, welche Kultur man sich noch leisten will. Zwei tradionsreiche Soziokulturelle Zentren, das Volksbad und das Kühlhaus, stehen perspektivisch vor der Schließung.

» lesen

29.09.2011  

Haushalt 2012

Grüner Kompass für den Kulturhaushalt 2012

Anlässlich der Haushaltsdebatte im Ausschuss für Kultur und Medien am 28.09.2011, erklärt Agnes Krumwiede, Sprecherin für Kulturpolitik der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen:

Unsere Anträge sollen die Defizite im Kulturhaushalt für 2012 aufzeigen und einen grünen kulturpolitischen Kompass skizzieren. Anstelle einer überproportionalen Förderung der Vertriebenenverbände und einer intransparenten und willkürlichen Förderpraxis mit der Begründung „gesamtstaatlicher Bedeutung“ will Grüne Kulturpolitik Strukturen für alle Kunst- und Kulturbereiche gleichberechtigt fördern.

» lesen

28.09.2010  

Pressemitteilungen

Wer die Kultur beschneidet, schneidet sich ins eigene Fleisch!

Anlässlich der aktuellen Sparpläne der schwarz-gelben Landesregierung beim sächsischen Kulturraumgesetz erklären A. Krumwiede, Sprecherin für Kulturpolitik der Bundestagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und die Leipziger Bundestagsabgeordnete Monika Lazar:

Das sächsische Kulturraumgesetz galt als viel gelobtes Aushängeschild für den Umgang mit Kultur. Jetzt aber möchte die schwarz-gelbe Landesregierung das sächsische Kulturraumgesetz ändern, Leipzig soll ab 2011 2,5 Mio Euro weniger zur Verfügung haben.

» lesen

Rede im Plenum zur ersten Beratung der Bundesregierung zum Einzelplan 04 des Bundeshaushalts 2012 am 7.9.2011

19.05.2010  

Kulturpolitik

Soziokultur– kulturelle Teilhabe für alle Menschen

Stellungnahme für die Zeitschrift Soziokultur der Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V. - Ausgabe 2/10

26.03.2010  

Kulturpolitik

Warum die Kultur unsere Hilfe braucht

Artikel für die Bayrische Staatszeitung

25.02.2010  

Plenum

Kulturelle Infrastruktur sichern - Substanzerhaltungsprogramm Kultur auflegen

Anlässlich der heutigen Plenardebatte zum Thema Kulturfinanzierung in den Kommunen erklärt Agnes Krumwiede, Sprecherin für Kulturpolitik der Bundestagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:

"Der Antrag "Kulturelle Infrastruktur sichern - Substanzerhaltungsprogramm Kultur auflegen" wird von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in die heutige Plenardebatte zur Kulturfinanzierung in den Kommunen eingebracht. Viele Städte und Gemeinden sind enormen Sparzwänge unterworfen, welche auch die Kulturfinanzierung  und somit die kulturelle Vielfalt Deutschlands massiv bedrohen.  Der ideelle und strukturelle Schaden durch Kürzungen und Streichungen im Kulturbereich wird größer sein als die gewonnenen Haushaltseinsparungen. 

» lesen

24.02.2010  

Antrag

Kulturelle Infrastruktur sichern - Substanzerhaltungsprogramm Kultur auflegen

Drucksache 17/789